Zeiterfahrung

Projekt: Zeiterfahrung

 

 

 

„alle Anker sind gelichtet, kein Mensch weiss, wohin die Reise geht; aber dass sie geht und wie sausend rasch sie geht, spüren wir am Schwindel: Wer wollte da mit überflüssigem Gepäck beladen sein? Ballast ist abzuwerfen - und was alles entpuppt sich nicht als Ballast? - kürzeste Linie von Punkt zu Punkt heißt das Gebot der fliehenden Stunde.“ (Alfred Polgar)

 

 

Der beschleunigte Wandel in der Moderne erfordert auch neue Mittel der Orientierung. Sollen die alten Verkehrsschilder des Denkens abgebaut und durch neue ersetzt werden, wie das z.B. im Pragmatismus geschieht? Eine solche Veränderung des Denkens eröffnet ohne Zweifel neue Möglichkeiten, was allerdings nicht nur wegen seiner Radikalität auch ein Problem ist.

Gefragt ist also danach, wie eine mögliche Kunst der Orientierung aussehen könnte, die auf den beschleunigten Wandel in der Gesellschaft eine Antwort findet. Wohlgemerkt, nicht die permanente Veränderung ist hier das Problem, sondern die Beschleunigung.

Nun gibt es zwei unterschiedliche Zeiterfahrungen der Beschleunigung, die es gilt auseinander zu halten.

Zum einen die Erfahrung im technologischen Bereich. Man denke z.B. an das 'Dampfross' im 19. Jahrhundert, das zum Symbol der Beschleunigung wurde.

Als Symbol steht es für beschleunigte Veränderungen, die zum Maßstab der Wirklichkeit werden und als Fortschritt gefeiert werden.

Zum anderen gibt es die Zeiterfahrung der Beschleunigung im Bereich der Kultur, die in allen möglichen Formen zur Arbeit an einer Distanz geführt hat. Es gibt u.a. eine Kultur der Umwege, des Verweilens, des Zögerns, der Entschleunigung, der Langsamkeit.

 

 

 

 

Copyright @ All Rights Reserved