meine Bücher

Meine Bücher

Rationalität und Lebenswelt.

Zur Idee einer kommunikativen Vernunft bei Habermas

Die vorliegenden philosophischen Studien sind in der Zeit von 2012 bis 2016 entstanden.

In einer Studie geht es z.B. um den Entwurf einer provisorischen Moral bei Descartes, die Blumenberg als ein Gleichnis der Moderne beschrieben hat. Entsteht bei Descartes damit die moderne Idee der Methode als Antwort auf das Problem der Orientierung in einer ungewissen Situation?

Eine andere Studie geht der Bedeutung einer Idee der kommunikativen Vernunft bei Jürgen Habermas nach, der versucht, eine neue Form der Rationalität als Mittel der Orientierung auf die Lebenswelt zu übertragen.

Oder da ist u.a. der Versuch, eine Antwort auf die Frage zu finden, was existentielle Freiheit bei Karl Jaspers heißt? Was bedeutet es, wenn die Idee der Freiheit auf den Einzelnen, d.h. auf seine Existenz bezogen wird?

Die Texte zielen auf eine Negation abschlusshaften Denkens, auf ein Denken, das nicht im Urteil oder System terminiert und sich zunehmend durch den beschleunigten Wandel mit dem Problem der Orientierung konfrontiert sieht

 

epubli Verlag 2016

 

ISBN: 978-3-7418-3257-4

 

Link

Keine Zeit zum Leben

ISBN 978-3-8288-2956-5

Hektik und Stress sind nicht nur Probleme des Alltags und der Psychologie, sondern auch der Philosophie. Wirtschaftlicher und technologischer Fortschritt präsentieren uns mit immer größerem Tempo neue Produkte, der Beruf stellt immer höhere Ansprüche, während wir den ständigen Innovationen in fast allen gesellschaftlichen Bereichen nur noch mit Mühe folgen können. In einer globalen Welt herrscht die Maxime: Zeit gewinnen. Man geht mit der Zeit, ist auf der Höhe der Zeit und fürchtet sich, hinter ihr zurückzubleiben. Die moderne Gesellschaft verändert sich allerdings nicht nur stetig, dieser Wandel beschleunigt sich auch. Wie soll man sich da orientieren? Worauf kann man sich noch verlassen?

Klaus Peter Müller versteht Philosophie als eine Kunst der Orientierung. Was für Antworten hat aber speziell die Philosophie auf die 'Krisis der Orientierung', die durch diese beispiellose Dynamik in der Gegenwart verursacht wird? Was unterscheidet diese besondere Krise von den Problemen der Orientierung in der langen Geschichte der Philosophie?

Tectum Verlag, Marburg 2012

Zur Kunst der pragmatischen Orientierung

ISBN 978-3-8288-9465-5

„...alle Anker sind gelichtet, kein Mensch weiß, wohin die Reise geht, aber dass sie geht und wie sausend rasch sie geht, spüren wir am Schwindel: wer wollte da mit überflüssigem Gepäck beladen sein? Ballast ist abzuwerfen – und was alles entpuppt sich nicht als Ballast? -, kürzeste Linie von Punkt zu Punkt heißt das Gebot der fliehenden Stunde.“ (Alfred Polgar)

Der beschleunigte Wandel in der Moderne erfordert auch neue Mittel der Orientierung. Die Konsistenz der Erfahrung verliert nicht nur in den Wissenschaften, in Fragen der Ethik und Ästhetik, zunehmend an Bedeutung. Wie löst der Pragmatismus, der sich als eine Kunst der Orientierung versteht, diese Aufgabe? Folgt man seinen Vorstellungen, so sollen die alten Verkehrsschilder des Denkens abgebaut und durch neue ersetzt werden. Eine solche Veränderung des Denkens eröffnet neue Möglichkeiten, ist allerdings nicht nur wegen ihrer Radikalität auch ein Problem.

 

Tectum Verlag, Marburg 2007

Rationalität und Lebenswelt.

Zur Idee einer kommunikativen Vernunft bei Habermas

ISBN: 978-3-7418-3414-1

EpuB Format

ebook: siehe auch Print Ausgabe(oben auf der Seite)

Die vorliegenden philosophischen Studien sind in der Zeit von 2012 bis 2016 entstanden.

In einer Studie geht es z.B. um den Entwurf einer provisorischen Moral bei Descartes, die Blumenberg als ein Gleichnis der Moderne beschrieben hat. Entsteht bei Descartes damit die moderne Idee der Methode als Antwort auf das Problem der Orientierung in einer ungewissen Situation?

Eine andere Studie geht der Bedeutung einer Idee der kommunikativen Vernunft bei Jürgen Habermas nach, der versucht, eine neue Form der Rationalität als Mittel der Orientierung auf die Lebenswelt zu übertragen.

Oder da ist u.a. der Versuch, eine Antwort auf die Frage zu finden, was existentielle Freiheit bei Karl Jaspers heißt? Was bedeutet es, wenn die Idee der Freiheit auf den Einzelnen, d.h. auf seine Existenz bezogen wird?

Die Texte zielen auf eine Negation abschlusshaften Denkens, auf ein Denken, das nicht im Urteil oder System terminiert und sich zunehmend durch den beschleunigten Wandel mit dem Problem der Orientierung konfrontiert

 

Link

Veröffentlichungen (Auswahl):

 

Niklas Luhmann: Zur Konstruktion der Selektivität, Bochum 1979. Dissertation am Fachbereich für Sozialwissenschaften der Ruhr-Universität-Bochum.

 

Clown. Mit dem Rücken zur Odyssee, in: Kamper, Dietmar, Wulf, Christoph(Hrsg.), Lachen-Gelächter-Lächeln. Reflexionen in drei Spiegeln, Frankfurt am Main 1986.

Vortrag für ein Symposion im Wintersemester 1983/84 am Max-Plank-Institut für Bildungsforschung in Berlin.

 

Sturz in das geschlossene Bild, in: Kamper, Dietmar, Wulf, Christoph, Der Schein des Schönen, Göttingen 1989.

Vortrag für ein internationales Kolloquium, das im März 1985

in der Fondazione Cini in Venedig stattfand.

 

Über die kleinen Bruchstücke des Alfred Polgar, in: Paragrana, Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Forschungszentrum für Historische Anthropologie der Freien Universität Berlin 1/1992.

 

Labyrinth des Zufalls. Bemerkungen über Adorno, in: Sic et Non, Online Forum for Philosophy and Culture, Juni 2000,

 

Adornos Aesthetische Paradoxie, in: Sic et Non,

Online Forum for Philosophy and Culture, März 2001,

(http://www.sicetnon.cogito.de )

 

Nietzsches Mephisto-Zitat, in: Marburger Forum, Beiträge zur geistigen Situation der Zeit, Januar 2002,

(http://www.philosophia-online.de/)

 

Minotauros. Über Nietzsches Arbeit am Mythos, in: Sic et Non,

Online Forum for Philosophy and Culture, Mai 2002

 

Soweit die Erinnerung in Betracht kommt. Bemerkungen zur

pragmatischen Orientierung, in: Sic et Non, Online Forum for Philosophy and Culture, Oktober 2003

 

Spiegel oder Werkzeugkasten, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 1/2004.

 

Abstrakte Zeitordnung und Moral, in: Sic et Non, Online Forum for Philosophy and Culture, September 2004

 

Der Schein des Schönen. Ästhetische Erfahrung im Pragmatismus,

in: Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 2/2005

 

Beschleunigung als Zeiterfahrung, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 2/2005.

 

Der Torweg. Was Nietzsche über den Augenblick denkt, in: Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 7/2007

 

Zur Kunst der pragmatischen Orientierung. Philosophische Essays, Marburg 2007 Tectum Verlag

 

Temporale Spielräume. Zur Idee des Fortschritts,

in: Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 9/2008

 

Bergsons Suche nach der verlorenen Zeit,

in: Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 11/2009

 

Alles hat seine Zeit

in:Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 12/2010

 

Fortschrittsangst und Zuversicht, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 2/2010

 

Erlebnisintensität und Erfahrung, in: Sic et Non, Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, 13/2011

 

Adorno und Luhmann. Zum Begriff der Identität, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 4/2011

 

Keine Zeit zum Leben. Philosophische Essays zur Zeiterfahrung in der Moderne, Marburg 2012, Tectum-Verlag

 

Langeweile. Zum 'horror vacui' der Zeit, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 3/2013

 

Reflexion und Entschlossenheit. Descartes provisorische Moral, in: Aufklärung und Kritik, Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 2/2015

 

Rationalität und Lebenswelt. Zur Idee einer kommunikativen Vernunft bei Habermas. Philosophische Studien, Berlin 2016, epubli Verlag

 

Essenz und Existenz. Philosophische Studien über den Existentialismus, in: Zeitschrift der Gesellschaft für kritische Philosophie, Nürnberg Jg. 4/2017

 

 

Copyright @ All Rights Reserved